Marketing bedeutet, Deine Geschichte zu kennen. Zu wissen, warum Du Deine Arbeit tust und wie Du mit dieser Geschichte eine Verbindung zu anderen Menschen herstellst – ob zu Kunden oder zu Partnern.

Viele Menschen denken, sie brauchen diese Geschichte nicht. Sie meinen, dass es doch „auch so“ funktioniert.

Dabei würde ihre Arbeit würde zehnmal, nein hundertmal besser laufen, wenn sie ihre Geschichte erzählen könnten. Sie würden doppelt so viel verkaufen. Denn es geht nicht darum, Märchen zu erzählen oder eine haarsträubende Geschichte zu erfinden. Nein, es geht lediglich darum, mit Deinem WARUM eine Verbindung zu anderen Menschen aufzubauen. Und das nennt man dann Marketing.

Warum? Ganz einfach: Weil eine Geschichte Gefühle weckt und es keine bessere Marketingstrategie gibt, als auf die Macht der Emotionen zu setzen.


Die typischen Marketingfehler

Leider sieht Marketing bei vielen Menschen ganz anders aus: Sie erklären zuerst, WAS sie verkaufen. Anschließend versuchen sie ihren Kunden, ihr Produkt über das WIE schmackhaft zu machen. Sie gehen also umfassend darauf ein, wie ihr Produkt entstanden bzw. wie es beschaffen ist und kommen erst dann kurz und knapp auf das WARUM zu sprechen.

Gute Werbung muss ohne Zweifel alle drei W-Fragen beantworten. Aber Marketing-Profis wissen, dass sie erst das WARUM erklären müssen, bevor sie auf das WAS und WIE eingehen.


Menschen kaufen nicht Deine Produkte

Sie kaufen eine Lösung für ihre Probleme und die Bestätigung, dass sie an das Richtige glauben. Oder anders ausgedrückt: Menschen glauben an etwas. Sie sind zum Beispiel davon überzeugt, dass ein bestimmtes Nahrungsmittel gut für ihre Gesundheit ist. Und nun kommt Deine Geschichte ins Spiel: Sie liefert Deinen Kunden den Beweis, dass sie richtig liegen.


Die richtigen Kunden finden

Versuche nie jemanden zu überzeugen, Deine Produkte gut zu finden. Finde lieber die Menschen, die von vorneherein an Dein Produkt glauben.

Frage Dich nicht, wer Dir am meisten Geld bringt. Frage Dich lieber, wen Du magst. Sie oder er mag Dich wahrscheinlich auch. Und frage Dich, wer das liebt, was Du tust.

Mach Dich nicht klein, indem Du nach den falschen Kunden suchst. Du hast es verdient, mit Leuten zu arbeiten, die Deine Arbeit und Deine Produkte schätzen.

Ich kann Menschen nicht überzeugen, dass Geld wichtig ist. Ich kann aber nach den Menschen suchen, die ihren Umgang mit Geld verbessern und ein Vermögen aufbauen wollen. Diese Menschen sind meine Zielgruppe. Für diese Menschen brauche ich eine Geschichte, die das WARUM schlüssig, inspirierend und sehr emotional verpackt.


5-Schritte-Formel für Deine Geschichte

Deine persönliche Story zu finden, ist einfacher als Du denkst. Eine wirklich gute Geschichte besteht immer aus fünf Schritten beziehungsweise fünf entscheidenden Fragen:

1. Was war mein Problem?

2. Wie kann ich mein Problem emotionalisieren?

3. Wie habe ich mein Problem überwunden (mein Sieg)?

4. Wie kann ich meinen Sieg emotionalisieren?

5. Wie erkläre ich mein System und wie verbinde ich diese Erklärung mit einem Call-to-Action?

Wenn Du in diese fünf Fragen etwas Zeit und Energie investierst, hast Du Deine Geschichte. Eine Geschichte, die sich in verschiedenen Worten immer wieder erzählen lässt.

Glaube mir, es lohnt sich!

Anstatt hundertmal den falschen Kunden anzusprechen und mit vielen Marketingaktionen herumzuwirbeln, mache Dir lieber Gedanken um das WARUM.

Herzlichst, Dein

  • Pinterest
  • Facebook
  • Twitter